Presse

"... Das erste Werk des Abends war (Christoph Kobelts) Passionskantate "Ehre sei dir Christe" für Sopran-Solo, Chor, 2 Trompeten, Horn, Posaune und Orgel. Hier fielen die kräftigen Akzente auf, welche die Posaune setzte. Sopranistin Ursula Oelke überraschte mit einem dunklen und schönen Timbre und einer kräftigen Interpretation..."
2014-12-09T18:28:34+00:00
"... Das erste Werk des Abends war (Christoph Kobelts) Passionskantate "Ehre sei dir Christe" für Sopran-Solo, Chor, 2 Trompeten, Horn, Posaune und Orgel. Hier fielen die kräftigen Akzente auf, welche die Posaune setzte. Sopranistin Ursula Oelke überraschte mit einem dunklen und schönen Timbre und einer kräftigen Interpretation..."

Richard Wagners "Wesendonk-Lieder" kennt man allgemein als hochdramatische Angelegenheit. Ursula Oelke enthielt sich der geballten Dramatik, sondern gab den fünf Gesängen neben den grossen Ausbrüchen, deren sie mit ihrer Stimmkraft fähig ist, auch die leisen Töne.

St. Galler Tagblatt

2014-12-09T18:29:26+00:00
Richard Wagners "Wesendonk-Lieder" kennt man allgemein als hochdramatische Angelegenheit. Ursula Oelke enthielt sich der geballten Dramatik, sondern gab den fünf Gesängen neben den grossen Ausbrüchen, deren sie mit ihrer Stimmkraft fähig ist, auch die leisen Töne. St. Galler Tagblatt

Ihre klare, schöne Sopranstimme näherte sich langsam und nahm schliesslich den ganzen Raum ein... Die leise Sehnsucht aus "Lied zur Nacht" besang Ursula Oelke wunderbar zärtlich und intensiv mit "Après un rêve" von Gabriel Fauré.

Thurgauer Tagblatt
2014-12-09T18:29:48+00:00
Ihre klare, schöne Sopranstimme näherte sich langsam und nahm schliesslich den ganzen Raum ein... Die leise Sehnsucht aus "Lied zur Nacht" besang Ursula Oelke wunderbar zärtlich und intensiv mit "Après un rêve" von Gabriel Fauré. Thurgauer Tagblatt

Und als Kontrapunkt dann wieder das warme Timbre, die reinen Höhen, die beseelte Interpretation der Liedtexte von Ursula Oelke, die auch eine hervorragende Pianistin ist.

Bischofszeller Tagblatt
2014-12-09T18:30:12+00:00
Und als Kontrapunkt dann wieder das warme Timbre, die reinen Höhen, die beseelte Interpretation der Liedtexte von Ursula Oelke, die auch eine hervorragende Pianistin ist. Bischofszeller Tagblatt

Meisterhaft mit grossartiger Stimme sang die Sopranistin Ursula Oelke nebst anderen Weisen Mendelssohns "O könnt’ ich fliegen", Mozarts "Ora pro nobis" und Beethovens "Bitten".

Rheintaler Tagblatt
2014-12-09T18:30:34+00:00
Meisterhaft mit grossartiger Stimme sang die Sopranistin Ursula Oelke nebst anderen Weisen Mendelssohns "O könnt’ ich fliegen", Mozarts "Ora pro nobis" und Beethovens "Bitten". Rheintaler Tagblatt

Ursula Oelke, Pianistin, überzeugte mit ihrem Solopart zu den Werken von George Gershwin. Sie verstand es, das Typische in Gershwins Kompositionen, nämlich das Nebeneinander von verschiedenen Stilrichtungen, sei es dem amerikanischen Optimismus der 20er Jahre, den Schlagerton oder aber die dramatische Situation, umzusetzen.

Rheintaler Tagblatt
2014-12-09T18:31:08+00:00
Ursula Oelke, Pianistin, überzeugte mit ihrem Solopart zu den Werken von George Gershwin. Sie verstand es, das Typische in Gershwins Kompositionen, nämlich das Nebeneinander von verschiedenen Stilrichtungen, sei es dem amerikanischen Optimismus der 20er Jahre, den Schlagerton oder aber die dramatische Situation, umzusetzen. Rheintaler Tagblatt

Die Sopranistin (Ursula Oelke) formte die Koloraturen in Händels "Choirs of angels" filigran, mit viel Natürlichkeit. Ihr helles Timbre kam besonders gut zur Geltung, als sie Arthur Honeggers anspruchsvolle Komposition "Ah, si j’avais des ailes de colombe" intonierte.

Appenzeller Tagblatt
2014-12-09T18:31:31+00:00
Die Sopranistin (Ursula Oelke) formte die Koloraturen in Händels "Choirs of angels" filigran, mit viel Natürlichkeit. Ihr helles Timbre kam besonders gut zur Geltung, als sie Arthur Honeggers anspruchsvolle Komposition "Ah, si j’avais des ailes de colombe" intonierte. Appenzeller Tagblatt